Sprungmarken:

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder


Schulfrucht

Förderprojekte
Das Modellprojekt Schulfrühstück startet in eine zweite Projektphase!

Bunte Kinderzeichnung - Obst und Gemüse

Verlängert! Das Modellprojekt Schulfrühstück wurde bis zum Ende des Schuljahres 2013/2014 verlängert.

Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Projektphase wird das Modellprojekt Schulfrühstück nun in einer zweiten modifizierten Projektphase für weitere 300 bayerische Grundschulen angeboten. Während der zweiten Förderphase von Juni 2013 bis Juli 2014 bekommen die teilnehmenden Schulen zusätzlich zu den kostenlosen Schulfruchtlieferungen auch Milch und Milchprodukte geliefert.

Welche Milchprodukte können geliefert werden?

Produkte: Portionsgröße pro Kind:
Trinkmilch, Buttermilch, Kefir mindestens 200 ml
Natur-Joghurt, Quark, Dickmilch mindestens 150 g
Käse (Frischkäse, Hartkäse, Schnittkäse, Weichkäse, aber kein Schmelzkäse) mindestens 30 g
Die Milch und Milchprodukte können in allen Gebindegrößen bestellt werden. Im Hinblick auf die Müllvermeidung und zur leichteren Zubereitung von Kombinationen aus Frucht und Milch und Milchprodukten sind größere Gebindegrößen zu bevorzugen.

Die Lieferung der Milch und Milchprodukte erfolgt aus den drei oben genannten Produktgruppen einmal wöchentlich mit Ausnahme der Ferien. Aus jeder Produktgruppe müssen jeweils mindestens zwei Portionen geliefert werden. Alle weiteren Lieferungen sind aus den drei Produktgruppen frei wählbar. Zudem können neben konventionellen Produkten auch biologisch erzeugte Produkte gewählt werden.

Rezeptideen

Frische Himbeeren
Himbeermilch

250 Gramm Himbeeren pürieren (mit etwas Milch)
2 Esslöffel Zucker
2 Esslöffel Zitronensaft
1 Liter Milch langsam zugeben
In Becher abfüllen!

Apfel-Bananen-Milchgetränk
Apfel-Bananen-Milch

2 Becher Dickmilch
3 Äpfel (ca. 200 Gramm)
1 Banane (ca. 150 Gramm)
1 Teelöffel Zucker
Obst schälen und klein schneiden
Äpfel, Banane und 1 Becher Dickmilch in ein Gefäß geben, pürieren, 2. Becher Dickmilch dazugeben, nochmals pürieren, abfüllen

Kräuter-Dip mit Gemüsesticks
Kräuter-Dip mit Gemüsesticks

Quark: 500 Gramm
Joghurt: 300 Gramm
1 gestrichener Teelöffel Salz
2 Prise Pfeffer
2 Prise Paprika
3 Esslöffel Kräuter
Kräftig mit dem Schneebesen verrühren!
je ein Esslöffel Dip in die Waffel
2 Streifen Gurke / Paprika

Käse-Frucht-Spieß
Käse-Frucht-Spieß

Käsewürfel schneiden, ca. 1,5 Zentimeter Kantenlänge
Birne in Stücke schneiden (erst vierteln, dann in 3 Teile teilen)
Erst Käse, dann Traube, dann Käse, dann Birne auf den Spieß stecken!

Erfahrungen aus der zweiten Projektphase

Staatsminister Brunner besucht Schulmilchlieferanten in Grafenau

Staatsminister Helmut Brunner besucht Schulmilchlieferanten in Grafenau

v.l.: Kreisobmann Johann Döringer, Bürgermeister Max Niedermeier, Edeka-Marktleiter Josef Biermeier, StM Helmut Brunner, Schulleiterin Christine Weiß, Kreisbäuerin Regina Rekowski, Stv. Elternbeiratsvorsitzende Sonja Peter, stellvertretende Schulleiterin Alexandra Bauer und Behördenleiter Josef Steinhuber

Pünktlich zum Start des Schuljahres 2013/14 informierte sich Staatsminister Helmut Brunner bei dem Schulmilch-Lieferanten Edeka-Markt Biermeier in Grafenau zum laufenden Modellprojekt Schulfrühstück. Neben den Erfahrungen des Schulmilchlieferanten stand auch die konkrete Umsetzung des Modellprojekts Schulfrühstück in der Grundschule Grafenau im Mittelpunkt.

Die Schulleiterin Christine Weiß schilderte anschaulich, wie das Schulfrühstück am „Fruity Friday“ organisiert wird. Die bisherigen Schulfruchtlieferungen werden nun im Rahmen des Modellprojekts Schulfrühstück durch Milchprodukte ergänzt. Viele engagierte Eltern ermöglichen durch Ihren Einsatz das Schulfrühstück an der Grundschule Grafenau.

Mit kreativen Kombinations-möglichkeiten aus Obst, Gemüse und Milchprodukten zeigte Herr Biermeier praxisnah wie er die Kinder für das Schulfrühstück begeistert. Käse-Trauben-Spieße, Quark mit Radieschen und Naturjoghurt mit Bananenscheiben kommen bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an. Von diesen erfolgreichen und köstlichen Kombinationsmöglichkeiten konnten sich auch Staatsminister Helmut Brunner sowie die Ehrengäste vor Ort überzeugen.

Gesundes kann so lecker sein- Schulfrühstück an der GS Ottering

Kinder an der Grundschule Ottering nehmen ihr Schulfrühstück ein

Einige Mütter von Kindern an der Flexiblen Grundschule Ottering und ein Mitglied des Fördervereins der Grund- und Mittelschule Moosthenning hatten ein farbenfrohes, variantenreiches gesundes Frühstücksbuffet zusammengestellt. Dies wird seit vielen Jahren regelmäßig einmal im Monat zusätzlich zum wöchentlichen Schulfruchtprogramm praktiziert. Seit kurzem wurde dieses Schulfruchtprogramm um Milch und Milchprodukte wie Naturjoghurt, Quark oder Käse ergänzt. Somit stand für die Kinder ein reich gedeckter Tisch mit Schnittlauch- und Kressebutterbroten, Butterbrote mit Ei, verschiedenem Obst und Gemüse sowie Erdbeer-, Bananen- und Schokomilch sowie Erdbeerjoghurt bereit. Bei den Kindern wurde das Angebot mit großer Begeisterung aufgenommen und innerhalb kurzer Zeit war das Buffet leer geräumt.

Evaluierungsergebnisse der ersten Projektphase:

Die Evaluierung der ersten Projektphase zeigt deutlich, dass 74% der Schulen festgestellt haben, dass Kinder, die anfangs keine Milchprodukte wollten, im Laufe der Projektphase Interesse dafür entwickelten. Ein wichtiger Grund dafür ist nach Angabe eines Schulleiters, dass die Kinder „überhaupt die Möglichkeit hatten, z. B. Käse und Joghurt zu verzehren. Viele kannten die Produkte überhaupt nicht.” Als Hauptgrund für den Erfolg des Modellprojekts Schulfrühstück wird der Aspekt Gemeinschaft genannt. In der Gemeinschaft probieren Schüler auch weniger bekannte Lebensmittel. Die Ergebnisse belegen deutlich, dass das Modellprojekt Schulfrühstück grundsätzlich die Akzeptanz von Milchprodukten bei Kindern im Grundschulalter erhöht.

Erfahrungen aus der ersten Projektphase:

O-Töne:

"In der Gemeinschaft schmeckt auch ein Naturjoghurt ohne Geschmack"
(Schulleiter Rothenaicher, Icho-Grundschule München)

"Besonders toll ist, dass der Milchlieferant die Lieferliste fürs Quartal bereitgestellt hat, so kann ihre Schule gut planen und kreative Kombinationen vorbereiten."
(Schulleiterin Weiß, Grundschule Rehling)

„Eine hochwertige Qualität an Lebensmitteln, wie Bio-Vollmilch und Mehrwegverpackungen sind uns sehr wichtig. Das kennen viele unserer Schüler so gar nicht von zu Hause."
(Schulleiterin Horinek, Grundschule Nikola Landshut)

„Die Milchprodukte kommen bei meinen Schülern sehr gut an!“
(Schulleiterin Horinek, Grundschule Nikola Landshut)

„An großen Tischen in der Pausenhalle und in Gemeinschaft Milchprodukte zu verspeisen ist für die Schüler eine tolle Sache!“
(Schulleiter Fuchs, Grundschule Mespelbrunn)

"Nach anfänglicher Skepsis probierten die Kinder sogar den Camembert und er schmeckte fast allen"
(Schulleiter Burger, Grund-und Mittelschule Höchberg)

"Einige haben zum ersten Mal eine Buttermilch probiert“
(Rektorin Binapfl, Grundschule Scheyern)

"Wir denken, dass durch das Essen in der Gemeinschaft und die neuen Anregungen sich der häusliche Speiseplan der Kinder sicher nur zum Positiven ändern kann. Das haben uns auch Gespräche mit Eltern bestätigt"
(Rektorin Binapfl, Grundschule Scheyern)

„Schüler akzeptieren zu Hause plötzlich Produkte wie Käse und Milch, die vorher immer abgelehnt wurden. Vor allem der Käse kam super an“
(Schulleiterin Wittmann, Bleriot-Grundschule Augsburg)

"Unter dem Aspekt der Erziehung zu einer gesunden Ernährung war das Schulfrühstück ein voller Erfolg in meiner Klasse. Es hat bewirkt, dass alle Kinder „mutiger“ geworden sind, von dem jeweiligen Angebot auch wenigstens einmal zu probieren. Besonders das Jogurt, das am Anfang eher abgelehnt wurde, war am Schluss sehr gefragt."
(Eichenberg-Grundschule Weihenzell)

"Es bringt Abwechslung in den Ernährungsplan der Kinder, stellt ein besonderes Gemeinschaftserlebnis dar und lässt immer wieder Situationen entstehen, in denen erzieherisch gewirkt werden kann."
(Eichenberg-Grundschule Weihenzell)

"Es ist immer für jeden von uns etwas dabei. Nach dem Motto „Probieren geht über Studieren“ essen inzwischen manche von uns Sachen, von denen sie dachten, sie nicht zu mögen."
(Eichenberg-Grundschule Weihenzell)

Vorherige Nächste

Impressionen

Und das sagten die Schulen dazu:

Modellprojekt Schulfrühstück in Icho-Grundschule gestartet
Schulleiter Martin Rothenaicher von der Icho-Grundschule München Giesing freut sich über die "enorm hohe Akzeptanz", die das Schulfrühstück bei seinen Schülern hervorruft. "In der Gemeinschaft schmeckt auch ein Naturjoghurt ohne Geschmack", so Rothenaicher. Durch die Kombination von Schulfrühstück und Schulfruchtprogramm erfahren seine Grundschüler bereits seit zwei Wochen wie ein gesunder Start in den Tag aussehen kann.
Käse-Trauben-Spieße zum Schulfrühstück in der Grundschule Rehling
In der Grundschule Rehling bereiten engagierte Schülermütter nun jede Woche ein leckeres Schulfrühstück zu. Diese überlegen sich seit Einführung des Modellprojektes nun wöchentlich eine schmackhafte Kombination aus Schulfrucht und Milchprodukt. Besonders toll ist, dass der Milchlieferant die Lieferliste fürs Quartal bereitgestellt hat, so kann ihre Schule gut planen und kreative Kombinationen vorbereiten, so Schulleiterin Frau Weiß. Bei den Schülern kamen der Quark mit Kartoffeln oder die Käse-Trauben-Spieße bisher ganz gut an.
Schulfrühstück in Landshut - „Alle stehen dahinter!“
Schulleiterin Horinek freut sich als eine der 100 teilnehmenden Schulen dabei zu sein. „Eine hochwertige Qualität an Lebensmitteln, wie Bio-Vollmilch und Mehrwegverpackungen sind uns sehr wichtig. Das kennen viele unserer Schüler so gar nicht von zu Hause.“ Alle Ihre Lehrer machen begeistert mit und organisieren das Schulfrühstück ganz individuell für Ihre Klasse. So bringen die Grundschüler nun einmal die Woche voller Vorfreude Schüssel, Löffel und Becher zum Schulfrühstückstag mit. „ Die Milchprodukte kommen bei meinen Schülern sehr gut an!“ Körnerfrischkäse wollen sie als nächstes ausprobieren.
Schüler in Vilseck lernen beim Schulfrühstück neue Obstsorten kennen

Die Grundschüler stehen an den Schulfrühstückstagen Schlange für mundgerechte Obststücke und Käsewürfel. Schulleiter Dirmeier hat sich für das Modellprojekt sofort beworben, „denn seine Schüler kennen viele Obstsorten oder eine kindgerechte Zubereitung gar nicht mehr“. Mit Edeka als gemeinsamen Lieferanten für Schulobst und Schulmilch kooperiert die Schule ganz hervorragend. Dirmeier findet „das Modellprojekt ist eine sehr gute Idee!“.

In Mespelbrunn ist donnerstags Milchtag

Schüler an der Grundschule Mespelbrunn sind begeistert von Frischmilch, Joghurt und Käse. Jedes Kind bringt zum Schulfrühstück einen eigenen Becher mit. „An großen Tischen in der Pausenhalle und in Gemeinschaft Milchprodukte zu verspeisen ist für seine Schüler eine tolle Sache“, so Fuchs. Eltern helfen bei der Vorbereitung mit und finden auch, „das Schulfrühstücksprojekt ist eine gute Sache“.

Paprika und Salatgurken sind der Renner

In Prienbach wird das Schulfrühstück auf kurzem und ökologischen Weg durch eine Lehrkraft aus dem Nachbarort gebracht. Die Schüler dürfen vor der Pause frühstücken, da bleibt noch Zeit fürs toben. Schulleiterin Dobler freut sich über die positiven Berichte der Eltern, dass den Kindern zuhause plötzlich Paprika und Salatgurke schmecken.

Schulfrühstück in Höchberg
Höchberger Grundschülern schmeckt sogar der Camenbert

Die Höchberger Grundschüler kosten mit Begeisterung die verschiedenen Milchprodukte. "Nach anfänglicher Skepsis probierten die Kinder sogar den Camembert und er schmeckte fast allen", so Schulleiter Burger.
Unsere Schule wird mit einem abwechslungsreichen Sortiment beliefert, so dass sich die Kinder jede Woche auf die neue Lieferung freuen. Insgesamt ist das Modellprojekt ein voller Erfolg.

Schulfrühstück in Forchheim ist eine feine Sache
Für Schulleiterin Dr. Haderlein war es bisher die größte Überraschung, dass die Schüler das Naturjoghurt so gut annehmen. Gesunde Ernährung hat an der Adalbert-Stifter-Grundschule einen hohen Stellenwert. So unterstützen Hauswirtschaftslehrer und Sportlehrer bei der Organisation des Schulfrühstück. Die Schule hat sogar ein eigenes Theaterstück zur gesunden Ernährung auf die Beine gestellt.
Schulfrühstück an der Grundschule Scheyern
Perfekte Kooperation mit dem Milchlieferanten

Grundschüler in Scheyern nehmen begeistert am Schulfrühstück teil. „Einige haben zum ersten Mal eine Buttermilch probiert“. Das neugierige Herantasten ihrer Schüler an neue Milchprodukte gefällt Schulleiterin Binapfl sehr. Eine reibungslose Zusammenarbeit mit dem Milchlieferanten sowie die Unterstützung des Elternbeirates machen die Organisation für das Schulfrühstück perfekt.

Schulfrühstück an der Gartenstadtschule Schweinfurt
"Gouda ist jetzt mein Lieblingskäse"

Diese Aussage einer Schülerin nach dem Schulfrühstück freute Schulleiterin Hieronymus aus Schweinfurt besonders. Die Gartenstadt Grundschule wird vom Milchlieferanten immer mit frischen Milchprodukten beliefert. Die Kombination von Milchprodukten mit Schulobst gefällt den Schülern besonders gut. Überraschend war für die Lehrer vor allem, dass die Käseprodukte immer alle aufgegessen wurden.

Schulfrühstück war eine sehr sehr positive Sache!
„Schüler akzeptieren zu Hause plötzlich Produkte wie Käse und Milch, die vorher immer abgelehnt wurden. Vor allem der Käse kam super an“, so Schulleiterin Wittmann. Die Kooperation mit dem Lieferanten hat super funktioniert, sogar lactosefreie Milch wurde auf Anfrage geliefert. Auch die Eltern sind begeistert . Sie halfen mit großem Engagement und in aller Frühe beim Herrichten mit.
"Insgesamt war die Aktion ein Gewinn für unsere Schule."
Die Elternbeiratsvorsitzende der Eichenberg-Grundschule Weihenzell übernahm die Koordination des Projekts sehr engagiert und konnte aus jeder Klasse Eltern als Mitarbeiter motivieren. Am Ende des Zeitraums geht ein „großes Dankeschön“ an die Elternbeiratsvorsitzende und die unermüdliche kleine Gruppe von Helferinnen, deren Arbeitszeit sich zwischen 60 und 80 Minuten bewegte. Ohne die Elternexperten wäre das Schulfrühstück in dieser Qualität - aufwändig und liebevoll zubereitet sowie schön präsentiert - nicht möglich gewesen. Die Lehrkräfte haben sich jeden Mittwoch die Zeit genommen, mit den Kindern das Schulfrühstück ganz bewusst zu erleben und das Projekt zu unterstützen.