Sprungmarken:

RSS-Feed der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern

Immer informiert über unsere aktuellen Beiträge.

Aufruf des RSS-Feeds

Hähnchen auf Reis mit Salat

Zwei Grundschulen in Krailling und Söcking haben die "Schule + Essen = Note 1" Zertifizierung der DGE

Zertifizierung der DGE

Die Vernetzungsstelle Schulverpflegung gratuliert der Grundschule Soecking.

Die Grundschule Söcking und der Caterer Marions Kids Küche sind seit September 2012 und die Grundschule Krailling seit Juli 2013 nach dem Qualitätsstandard der DGE, Schule + Essen = Note 1 zertifiziert.


Wir hoffen, dass viele Schulen diesem Beispiel folgen und somit positive Zeichen für eine gesundheitsförderliche, schmackhafte und bezahlbare Mittagsverpflegung setzen.

Vollwertige Ernährung ist eine wesentliche Voraussetzung für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Schulverpflegung kann und muss hier ihren Beitrag leisten. Um die Qualität der Schulverpflegung zu optimieren und langfristig zu sichern, hat sich die Grundschule Söcking und der Caterer Marions Kids Küche in Starnberg von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) zertifizieren lassen und als sichtbares Zeichen nach außen eine Schule + Essen = Note 1 – Zertifizierung erhalten.

Im Rahmen der Zertifizierung wurden folgende Kriterien überprüft:

  • Lebensmittel: Mittagsverpflegung (optimale Lebensmittelauswahl und Anforderungen an den Speiseplan)
  • Speisenplanung und -herstellung: Kriterien zur Planung und Herstellung der Speisen für die Mittagsverpflegung, Gestaltung des Speiseplans
  • Lebenswelt: Rahmenbedingungen in der Schule (gemeinsames Tischdecken und Mittagessen)

Das Modellprojekt Coaching als Einstieg in die Zertifizierung

Zusammen mit dem Coach Martina Bedenbecker wurde im Schuljahr 2011/2012 das Coachingprojekt der Vernetzungsstelle Schulverpflegung Bayern durchgeführt. Mit dem Essengremium rund um die Rektorin Gabriele Engel und dem Caterer Marion Tomi wurden verschiedene Themen beleuchtet, diskutiert und Veränderungsideen in die Tat umgesetzt.
Der Speiseplan wird nun jeweils für zwei Wochen im Voraus ausgehängt. Kinder, die vegetarisch oder kein Schweinefleisch essen, werden mit Extra-Essen versorgt. Lehrer und Eltern können nach Anmeldung mitessen und sich so von den leckeren und gesunden Speisen überzeugen.

Im Frühjahr diesen Jahres wurde dann der Entschluss zu einer Zertifizierung der Mittagsverpflegung von Seiten der Schule und des Cateres in die Tat umgesetzt. Seit September 2012 ist die Grundschule Söcking und der Caterer Marions Kids Küche, nach dem Qualitätsstandard der DGE, Schule + Essen = Note 1 zertifiziert.

Herausforderungen für die Grundschule Söcking:

Wir wollen

  • das Angebot der Mittagsverpflegung noch leckerer und gesünder umsetzen,
  • die Akzeptanz und den Zuspruch seitens der Schüler erhöhen,
  • die Schulfamilie aktiv einbinden.
Das Essensgremium mit Gabriele Engel (Rektorin), Marion Tomi (Mittagsbetreuung und Marions Kids Küche) und Martina Bedenbecker (Schulverpflegungscoach) hat intensiv und aktiv zusammengearbeitet und vieles angepackt und umgesetzt.

Lösungsansätze:

Eine Ist-Aufnahme, gemeinsame Begehung der Örtlichkeiten und die Bewertung der Speisepläne führten zu intensiven Gesprächen. Gemeinsam wurden verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten entwickelt, die nun nach und nach umgesetzt werden:

  • Im Speiseplan soll deutlich werden, welche Lebensmittel verwendet werden. Damit die Kinder dies einfach erkennen können, werden zusätzlich Zeichnungen der Lebensmittel verwendet. Die Gerichte werden noch mehr an den DGE-Standard angeglichen. Vollwertige vegetarische Gerichte werden ausprobiert und angeboten.
  • Um die Akzeptanz und den Zuspruch auch seitens der Eltern zu erhöhen, werden diese zum gemeinsamen Mittagessen eingeladen. Die Speisepläne werden auf der Schulhomepage veröffentlicht und der Kontakt zu den Eltern über verschiedene Wege gesucht.
  • Das Ambiente im oberen und unteren Speisesaal wird verbessert. Neue, farbige Möbel, regelmäßige Tischdekorationen und buntes Geschirr unterstützen eine angenehme Essatmosphäre und laden zum Verweilen ein. Die Essenzeit bzw. Abholzeit wird verlängert, damit die Kinder in Ruhe Essen und im Anschluss gemeinsam aufräumen können.
  • Regelmäßige Gespräche mit den Betreuerinnen, den Eltern und den Kindern sollen den Dialog fördern. Kommunikationsregeln schaffen einen wertschätzenden und konstruktiven Rahmen.
Durch die sehr gute und kooperative Zusammenarbeit mit der Schulleiterin, dem Verpflegungsteam und der Einbindung des Sachaufwandsträgers wurde konstruktiv und ergebnisorientiert gearbeitet.
Der hoch engagierter Caterer hat offen über verschiedene Themen gesprochen und mit großem Einsatz und Idealismus die Verbesserungsmaßnahmen erfolgreich in Angriff genommen. Insbesondere die Optimierung der Speisepläne, die bessere Transparenz des Angebots sowie die Kommunikation mit den Eltern wurden zügig umgesetzt.

Ergebnisse:

  • Alle Mitglieder der Schulfamilie wurden ins Boot geholt: Eltern, Lehrer, Mitarbeiter der Mittagsbetreuung und Kinder. Ein Fragebogen hat die Akzeptanz und Zufriedenheit mit der Mittagsverpflegung überprüft und es wurden Ideen aus dem Rücklauf in das Coaching miteinbezogen.
  • Die Transparenz, Kommunikation und Einbeziehen der Eltern wurden erfolgreich verbessert. Es essen nun immer wieder Eltern mit, da es allen lecker schmeckt.
  • Die Transparenz des Angebots wurde verbessert. Es gibt Informationen auf der Schul-Homepage (z.B. Speiseplan), ein neuer Info-Flyer wurde entwickelt, und der Caterer hat sich auch auf Elternabenden präsentiert und zum Probeessen eingeladen.
  • Die Kommunikation unter den Akteuren: Das neu gebildete Essensgremium, das beibehalten werden soll, hat den Prozess mitgesteuert. Die neue Verpflegungsbeauftragte als Ansprechpartnerin in der Schule, eine Feedback Box in der Mittagsbetreuung für Wünsche, Sorgen der Kinder und Eltern und regelmäßige Teambesprechungen der Mitarbeiter der Mittagsbetreuung und die Kinder, die fest mit eingebunden sind. Dies alles trägt zum weiteren Gelingen bei.

„Als äußerst bereichernd finde ich es, dass der Blickwinkel nicht nur auf ein gesundes, schmackhaftes und abwechslungsreiches Essen gelegt wird, sondern auch die sog. weichen Faktoren (Räumlichkeiten, Atmosphäre, Einfluss/Verhalten des Betreuungspersonal etc.) unter die Lupe genommen werden.“

Gabi Engel, Schulleitung

„Im Coaching-Prozess wurden viele Ressourcen und Stärken der bestehenden Mittagsverpflegung neu entdeckt und bewusst.“

Martina Bedenbecker, Coach der Schule

Es ist sehr schön, dass wir alle zusammen arbeiten. Es wird jeder mit einbezogen.
Das Team bemüht sich und arbeitet an vielen Lösungen.

Marion Tomi, Marions Kids Küche

Das Essen findet mit dem Coachingprojekt einen ganz neuen Stellenwert für Eltern, Kinder,
Lehrer, Caterer und auch für das Betreuungspersonal der Mittagsbetreuung.

Marion Tomi, Marions Kids Küche

Vorherige Nächste